17

Apr 2019

Mit Vollgas ins Jubiläumsjahr

Das Tourenwagen Revival feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum. Unvergessen ist bis heute die Premierenveranstaltung im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring am 1. und 2. Mai 2009. Damals organisierte eine Handvoll Enthusiasten eine reine Demonstrationsfahrt mit Ex-DTM-Fahrzeugen. Zehn Jahre später ist das Motorsport-Kind erwachsen geworden. Entstanden ist eine Gleichmäßigkeitsprüfung mit sportlichen Aspekten. Geblieben sind die einstigen Tugenden, der lockere Umgang miteinander – sowohl auf als auch neben der Rennstrecke.

„Wenn uns damals jemand gesagt hätte, dass das Tourenwagen Revival in zehn Jahren als Rennserie fest in der nationalen Motorsportlandschaft verankert sein würde, hätten wir ihn für verrückt erklärt“, sagt Alexander Ferreira, damals wie heute Organisator der Serie. „Es hat sich seitdem viel getan. Trotzdem wollen wir den Teilnehmern nach wie vor eine optimale Plattform bieten, um im passenden Rahmen die betagten Rennboliden auf der Rennstrecke zu bewegen. BMW M3 E30, Mercedes-Benz 190 und Ford Sierra sind für das Museum viel zu schade.“

Im Jubiläumsjahr stehen vier Veranstaltungen auf dem Programm, drei davon zusammen mit der neuen Rennserie Tourenwagen Legenden. Den Auftakt macht der „Große Preis der Stadt Magdeburg“ vom 17. bis 19. Mai in der Motorsport Arena Oschersleben. Der nördlichste Rennkurs Deutschlands beherbergt auch die zweite Veranstaltung von 2. bis 4. August. Das ADAC Racing Weekend markiert auf dem Bördekurs ein neues Veranstaltungsformat mit einer Reihe von interessanten Serien. Im Hochsommer, vom 30. August bis 1. September, macht das Tourenwagen Revival Station beim Nordsee Cup im niederländischen Zandvoort. Der Dünenkurs, nur einen Steinwurf von der Nordseeküste entfernt, hat eine lange Tradition und versprüht ein einmaliges Flair. Das letzte Rennen 2019 steigt vom 4. bis 6. Oktober auf dem Nürburgring. Im Rahmen des ADAC / RGB Saisonfinales werden dann auch die besten Fahrer des Jahres gekürt.

Einen Tag vor dem Auftaktevent haben die Teilnehmer des Tourenwagen Revivals in Oschersleben zudem die Möglichkeit, sich und ihren Fahrzeugen den letzten Feinschliff zu verpassen. Dank der langjährigen Partnerschaft mit dem DSK gibt es am 15. Mai beim „Hugo Emde Freien Fahren“ eine eigene Gruppe für historische Renntourenwagen.

Im Tourenwagen Revival gehen 2019 Fahrzeuge in fünf Klassen an den Start: Tourenwagen aus der deutschen Rennsportmeisterschaft bis Baujahr einschließlich 1986 (Klasse 1), Tourenwagen aus der Deutschen Tourenwagen Meisterschaft bis einschließlich Baujahr 2006 (Klasse 3), Tourenwagen aus den Klassen 1 und 2 als Nachbauten/ Replikas (Klasse 3), Tourenwagen internationaler sowie nationaler Meisterschaften bis einschließlich Baujahr 2007 auf Antrag (Klasse 4) sowie Porsche Tourenwagen der Jahre 1984 bis 1999, die den entsprechenden Porsche Cup Reglements entsprechen (Klasse 5).